Konzert in Zürich am 28. Oktober 2006, in Basel am 29. Oktober 2006;
F.Th. Fröhlich "An Babels Strömen" Erstaufführung, F. Mendelssohn "Infelice", L. Cherubini "Messe Solennelle"

Ankündigung in der Baslerzeitung vom 26. Oktober 2006:
Felix, Fiocco, Fröhlice: Das Konzertwochende steht im Zeichen der Chöre

Von Siegfried Schibli

Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Geht der Oktober zu Ende, sind die früchte unserer Laienchöre reif und wollen geerntet werden.
Ein Teil der "klassischen" Musikkultur wird nicht von professionellen Kräften bestritten, sondern von Laien. Das gilt besonders für die Chorkultur, die davon profitieren kann, dass Chorwerke seit jeher fast immer in erster Linie für Laienchöre geschrieben worden sind. Selbst die grössten Chorkompositionen von Bach, Beethoven oder Brahms sind von Laiensängern zu bewältigen - ja, bisweilen möchte man ein engagiertes Laienensemble, das mit Herzblut bei der Sache ist, der kalten Profi-Qualität gar vorziehen. Am Wochenende begegnen in Chorkonzerten der Region so bekannte Komponistennamen wie Carl Orloff ("Carmina burana") oder Felix Mendelssohn-Bartholdy, daneben aber auch so wenig bekannte Namen wie Joseph Hector Fiocco und Friedrich Theodor Fröhlich. Auch den Russen Bortniansky und den Italiener Cherubini darf mann in diese Reihe aufnehmen.
Flämisch.
Machen wir den Anfang mit dem reformierten Kirchenchor Sissach. Er bietet gleich in drei Durchgängen eine schweizer Erstaufführung dar - die Missa Solemnis des flämischen Geigers und Chorleiters Joseph Hector Fiocco (1703 - 1740). Christoph B. Herrmann leitet die Aufführungen mit Solisten, Chor und dem Leimentaler Kammerorchester. Ebenfalls eine Missa Solemnis, die Krönungsmesse für Louis XVIII von Luigi Cherubini, bietet der Cantus Chor dar. Neben diesem Monumentalwerk der italienischen Opernmeisters steht die schweizer Erstaufführung der Psalmvertonung "An Babels Strömen" des in Brugg geborenen Friedrich Theodor Fröhlich. Dieser erlernte sein kompositorisches Handwerk hauptsächlich in Berlin, wo er beim berühmten Zelter studierte und die neustern Werke der Zeit - Beethoven, Mendelssohn, Spohr und Paganini - hörte. Wie weit sein geistliches Werk von diesen Erlebnissen geprägt ist, wird spannend zu hören sein.
Amerikanisch.
Andere Wege geht derweil die Basler Liedertafel. Sie tritt am Wochenende gleich in zweifacher Gestalt mit zwei Programmen auf - am Samstag der Reveille-Chor im Häbse-Theater mit einem amerikanischen Programm unter dem Titel "At the river" und am Sonntag der Grosschor im Verbund mit dem Wiener Männergesang-verein in Münchenstein mit einem aus Wienerischem und Russischem gemischten Program.


Basellandschaftliche Zeitung vom 31. Oktober 2006
Vergessenes romantisches Werk neu entdeckt
Von Giselle Reimann

CHORKONZERT Die Chöre Cantus Basel und Cantus Zürich haben «An Babels Strömen» des Schweizer Romantikers Friedrich Theodor Fröhlich aufgeführt. Begleitet wurden sie vom «Consortium Musicum».

Vier Monate hat es ungefähr gedauert, die handschriftliche Partitur Friedrich Theodor Fröhlichs zu entziffern, stellenweise zu transponieren und ins Reine zu schreiben. Bisher lag die Partitur des 137. Psalms nämlich nur als Originalversion in der Universitätsbibliothek Basel vor. Und wenn der Dirigent und Musiker Walter Riethmann auf seiner Suche nach verborgenen musikalischen Schätzen nicht darauf gestossen wäre, würde die Komposition des romantischen Schweizer Komponisten Friedrich Theodor Fröhlich wahrscheinlich weiter vor sich hin dämmern. So aber kam das Publikum in den Genuss einer Rarität. Die Komposition mit Namen «An Babels Strömen» ist gross angelegt, und gross war dementsprechend auch das Aufgebot an Sängerinnen und Sängern: Die beiden Chöre Cantus Basel und Cantus Zürich standen gemeinsam auf der Bühne und wurden begleitet vom Consortium Musicum.
Den Solopart übernahm die Sopranistin Maria C. Schmid, die es mit ihrer kraftvollen Stimme durchaus mit den Chören und dem Orchester aufnehmen konnte, ihre Stimme bewahrte ihre Ausdruckskraft in allen Tonlagen und Stimmungsfärbungen. Stimmungswechsel gab es viele in Fröhlichs Werk. Die beiden Chöre sangen unter der Leitung von Walter Riethmann mit grossem Engagement und mit Begeisterung und überzeugten das Publikum so von der Qualität des Notentextes.
NEBST DER KONZERTARIE «Infelice» von Felix Mendelssohn Bartholdy mit einem wundervollen Sopranpart gelangte noch die «Messe Solennelle» des italienischen, lange in Paris arbeitenden Komponisten Luigi Cherubini zur Aufführung. Nicht unähnlich dem 137. Psalm des Schweizer Komponisten Fröhlich war auch dieses Werk über Jahre in Vergessenheit geraten: Die Komposition war als Krönungsmesse für den französischen König Ludwig XVIII. gedacht, der wurde allerdings nie gekrönt.
Cherubinis «Messe Solennelle» wurde deshalb erst viel später uraufgeführt und gehört seither zu einem der beliebten Chorwerke. Den Chören aus Basel und Zürich stand hier kein Solist gegenüber, dafür durften sie ihre ganze Kraft in einem kraftvollen Freudengesang ausdrücken. Die Chorsängerinnen und -sänger fühlten sich dabei hörbar wohl. Auch das Orchester stand dem in Nichts nach, wodurch sich ein eindrückliches Hörerlebnis ergab.


Der Zürcher Oberländer / Anzeiger von Uster
Cantus Zürich Interessantes Chorkonzert im Neumünster Zürich
Chorwerk aus dem Archiv geholt

Zumindest als Schweizer Erst-, wohl sogar als Uraufführung sang der Zürcher Cantus-Chor ein Werk des Aargauers Fröhlich.
Von Sibylle Ehrismann

Walter Riethmann gehört zu den engagierten Chordirigenten, die gerne auch in Bibliotheken und Archiven graben. In jüngster Zeit hat er sich mit dem Nachlass des Aargauer Frühromantikers Friedrich Theodor Fröhlich (1803-1836) befasst, der in der Universitätsbibliothek Basel liegt. Dort fand er die handschriftliche Partitur des «Psalm 137» für Sopran, Chor und Orchester, den Fröhlich unter dem Motto «An Babels Strömen» während seiner Studienzeit in Berlin komponiert hatte und der wohl nie aufgeführt wurde. So hat Riethmann die Arbeit auf sich genommen, das Aufführungsmaterial selber bereitzustellen.
Das kurze, ausdrucksstarke Werk wurde nun im Herbstkonzert des Cantus Zürich am Samstagabend in der Kirche Neumünster Zürich erstaufgeführt. Den Zürcher Chor verstärkte dabei der Cantus Basel, Riethmanns Orchester, das Consortium Musicum, begleitete. Die Chorstärke war denn auch beachtlich, was der expressiven Musik Fröhlichs nachhaltige Wirkung sicherte. Die Sopranistin Maria C. Schmid, in ihrer Arie vom Orchester noch etwas schleppend begleitet, verlieh der fantasievollen Modulationstechnik dieses bedeutenden Schweizer Frühromantikers einen frischen Glanz.
Gut zu Fröhlich passte Felix Mendelssohns dramatische Konzertarie «Infelice», die Maria C. Schmid mit ihrer lyrischen Stimme überraschend kraftvoll präsentierte. Fröhlich erlebte nämlich in Berlin Mendelssohns denkwürdige Wiederaufführung von Bachs «Matthäuspassion» und lernte den Meister persönlich kennen. Als Schüler von Friedrich Zelter vermochte sich Fröhlich in Berlin jedoch nicht durchzusetzen und kehrte in seine aargauische Heimat zurück, wo er sich 1836 resigniert und in existentieller Not das Leben nahm.
In der «Messe solennelle» von Luigi Cherubini vermochten dann die vereinten Cantus-Chöre ihre Stärken voll und ganz zu zeigen: eine hohe Aufmerksamkeit für die zum Teil abrupten dynamischen Wechsel - man denke nur an das «Crucifixus» im Credo mit den tiefen Blechbläsern, dem der jubelnde Ausbruch im «Et resurrexit» folgt.
Walter Riethmann dirigierte engagiert, verleitete aber mit seiner grossen Gestik den Chor und das Orchester dazu, rhythmisch etwas gar militärisch und zeitweise recht wuchtig im Klang zu agieren.